Glatteis-Gämsen

Schon wieder Glatteis. „Überfrierende Nässe“ heißt das im Wetterbericht. Klingt weniger glitschig, ist aber für uns Läufer das selbe. Wir müssten ja bei diesen Strassenverhältnissen nicht laufen, aber wer schon keine Rezeptoren für das Schreckgespenst des komfortgeilen Mitteleuropäers, den Schweinehund (Variante innerer) hat, will sich doch auch von glatten Strassen nicht am Laufen hindern lassen.

Was tun wir, um nicht auf die Schnauze zu fliegen?

Zutreffendes bitte auswählen:

Spikes benutzen

Feinmotorik trainieren

Fluchen und hoffen, dass wir nicht auf die Fresse fliegen

Weil ich grundsätzlich die Ersetzung eigener Fähigkeiten durch technischen Schnickschnack ablehne, kommen Spikes nicht in Frage. Genausowenig wie das Hoffen auf Glück, denn bei richtig glattem Untergrund bräuchte es schon eine ganze Armada von Schutzengeln, um nicht hinzubrezeln.

laufen_im_hochgebirgeWarum also nicht versuchen, es den Gämsen und Steinböcken gleichzutun, die in extrem schwierigem Terrain schnell und sicher vorwärtskommen?

Nicht, dass ich jetzt einen steilen steinigen Hochgebirgshang mit einem ebenen glatten Strassenabschnitt vergleichen möchte, aber die Feinmotorik, das gute Auge, eine extrem schnelle Reaktion sowie einen hochentwickelten Gleichgewichtssinn brauchen Gämsen und Glatteisläufer gleichermaßen.

Außerdem macht es einen Wahnsinnsspaß, auf Glatteis schnell zu laufen, ohne ins Schlittern zu kommen. An Abdruck ist gar nicht erst zu denken, und weit ausgreifende Schritte verbieten sich von selbst. Was bleibt, sind kleine, schnelle Tippelschrittchen mit hellwachen Füßen, die sofort merken, wann der minimale Halt völlig verloren geht.

Ach ja, das Risiko: wenn ihr dann im Krankenhaus gefragt werdet, wer euch auf eine so dämliche Idee gebracht hat, auf Glatteis zu joggen: verratet mich nicht!