Grüne Füße

Das Laufen macht bei diesem herrlichen Frühlingswetter so viel Spaß, dass man es am liebsten einsaugen und als Konserve in den Keller stellen möchte, falls mal wieder schlechtere Tage kommen.

Geht nicht? Stimmt. Aber wenigstens die Bilder kann man konservieren. Als Barfußläufer habe ich mir natürlich eher die Füße meiner Mitgeschöpfe ausgesucht: viele Bäume haben grüne Füße bekommen im Laufe der Jahre, ob sie noch lebendig sind oder schon im langen Prozess des Vergehens.

Sie sehen so wunderhübsch aus, dass ich euch einfach heute ein paar Bilder von ihnen mitbringen musste, eingefangen im sanften, milden Morgenlicht.

Mitten im Weg – und wunderschön!
Efeu am Boden: unverwüstlich
In dem großen Loch sammelt sich das Regenwasser
Selbst der kleinste Stumpf ist grün
Über Stock und Stein (hier nicht im Bild) durch den Wald der grünen Füße
Miteinander – ineinander
Auf dem alten Stumpf gehts bunt zu
Jeder Baum ein Individuum
Ein Strumpf aus Efeu
Das Holz mit den schönsten Farben ist schon lange tot.
Ganz nah, ganz faszinierend…
…und überall blüht es

Die Schönheit der Natur ist wirklich nicht mit Worten zu beschreiben. Glücklich, wer sie kostenlos genießen darf.

Wir LäuferInnen sind so reich!

4 Gedanken zu: Grüne Füße

  1. Lieber Wolfgang, warum kommt mir das alles so bekannt vor ? Weil ich Ähnliches genau gestern auch im Wald erleben DURFTE . Dazu die herrliche Ruhe, der Duft, das Vogelgezwitscher – und gestern sogar ein Reh – traumhaft, ich bin ganz bei dir, ganz ! 😎

    Besonders beeindruckend fand ich auch die grünen Füße der Bäume !

    1. Liebe Margitta,

      da haben wir nahezu gleichzeitig Gleiches erlebt und auch im Blog beschrieben. Wie schön!
      Und es freut mich auch, dass dir meine Bäume so gefallen haben.
      Wenn alle Menschen – so wie du und ich – in der Natur laufen und sie so lieben würden, hätten wir sicher einige Umweltprobleme weniger.
      Ich habe aber Hoffnung, dass wir viele andere anstecken können. Im Blog und im realen Leben 🙂

      Liebe Grüße
      Wolfgang

  2. Hi Wolfgang, du bist wie immer mit einem feinen Sinn für Details unterwegs, find ich gut. Und da ich nie eine Kamera mitnehme, erfreue ich mich doppelt an solchen Bildern, meine sind schließlich „nur“ in meinem Kopf gespeichert.
    Der frühe Frühling bleibt wohl die schönste Zeit zum Laufen, alles wacht auf und sprüht vor Leben. Ein Genuss! Liebe Grüße, Oliver

    1. Lieber Oliver,

      als Läufer, der immer versucht, so wenig wie möglich „Stuff“ mitzuschleppen, mach ich das genau wie du: ohne Kamera (Ausnahme: die winzige GoPro, die ich an der Nidda oder zum Altkönig mitgenommen hatte).

      Wenn ich beim Laufen schöne Motive sehe, ziehe ich als Fußgänger noch mal los und mach die Bilder. Das macht mir dann auch viel Freude.

      Genieß‘ die Zeit, das Licht, die Temperatur, die „explodierende“ Natur und die Strecken!

      Liebe Grüße
      Wolfgang

Kommentare sind geschlossen.